Mit Podcast Geld verdienen | 7 Methoden zum monetarisieren

Du betreibst auch einen Podcast, oder hast vor einen zu starten?

Dann solltest du unbedingt diesen Beitrag lesen, denn ich werde dir eine kleine Auflistung geben, wie du mit einem Podcast Geld verdienen kannst und ob sich das überhaupt für dich lohnt.

Ich habe selber bisher zwei Podcasts gestartet. Meine beste Platzierung in den deutschen iTunes Charts war Rang 8 in allen Kategorien.

Also:

Was kostest die Podcastproduktion?

Das ist schwer pauschal zu beantworten, aber es gibt hier verschiedene Möglichkeiten.

Gehen wir mal davon aus, dass du eine halbe Stunde Zeit zum aufnehmen und eine weitere halbe Stunde zum schneiden der Folge brauchst.

Dann kommst du auf folgende Tabelle:

MikrofonZubehörSchnittprogrammZeitaufwandStundensatzGesamtkosten erste Folge
Budget50€30€kostenlos150€130€
Mittel150€150€kostenlos1100€400€

Aber ich finde, dass man es so nicht rechnen kann, denn man stellt sich ja nicht selber seine Zeit in Rechnung.

Du könntest zwar in dieser Stunde etwas anderes machen und damit so viel Geld verdienen, dass tust du aber erst, wenn du voll ausgelastet bist.

Dann lohnt es sich jemanden zu bezahlen, der dann die Nachbearbeitung übernimmt. Somit sind dann auch die Stundensätze geringer.

Nachdem die Kosten für das Equipment einmalig getragen wurden, kann man, wenn man die Bearbeitung outsourced eine Folge für 10-100€ je nach Expertise der Person bearbeiten lassen.

Das mag jetzt vielleicht sehr teuer klingen, aber der Content bleibt ja für immer vorhanden.

Generell ist das ja der Vorteil von Content Marketing, dass man dadurch mehr kostenloses Traffic bekommt und weniger Kontaktpunkte (z.B über bezahlte Werbung) benötigt, um einen Interessenten in einen zahlenden Käufer zu verwandeln.

Wie verdiene ich Geld mit Podcasts?

Ich habe 7 verschiedene Methoden rausgesucht, wenn du ungeduldig bist und dir die Erläuterung nicht durchlesen willst, ist hier die Auflistung:

  1. Sponsorships
  2. Anchor.fm
  3. Podimo
  4. Dienstleistungen
  5. Affiliate Marketing
  6. Donations
  7. Merch

Sponsorships

Die wahrscheinlich bekannste Form, um Geld zu verdienen.

Wenn du selber Podcasts hörst, kennst du das bestimmt:

Meist am Anfang oder am Ende der Episode wird von dem Sprecher des Podcasts ein Produkt oder eine Dienstleistung beworben.

Hier kann man sehr kreativ sein und wird dann entweder pro Conversion oder pauschal bezahlt.

Da ich selber schon ziemlich gut in den Charts ranke, habe ich auch schon einige Anfragen für ein Sponsorship bekommen.

Es gibt jetzt immer mehr Plattformen die aus dem Boden schießen. Eine davon ist Audionatives, sie sind aktiv auf mich zugekommen und wollen eine Plattform schaffen, wo Podcaster den passenden Sponsor finden.

Anchor.fm

Anchor.fm ist nicht nur ein sehr coole Podcast Hoster, den ich selber nutze, sondern bietet auch die Möglichkeit, automatisch sponsoren zu bekommen.

Dafür kann man extra einen Schnitt an Stellen setze, wo eine natürliche Pause ist und einen Ad Slot hinzufügen.

Gibt es keine Firma, die hier einen Spot bucht, läuft deine Episode einfach normal weiter.

Sollte dir eine Firma aber einen Deal anbieten, bindet Anchor das automatisch ein und macht auch alle wichtigen Auszahlungen.

Es ist also eine sehr komfortable Lösung um Geld zu verdienen.

Podimo

Podimo ist ein Anbieter, welcher aktiv auf mich zugekommen ist, sie wollen den Podcast Markt revolutionieren und die Plattform für Content Creator attraktiv machen.

Sie haben hierfür ein sehr interessantes Preismodell.

Es soll eine Premium-Version geben, somit unterstützen die Zuhörer den Podcastersteller.

Ein kleines Bespiel, wie das aussehen kann:

Tom hört im Monat 5 verschiedene Podcasts jeweils 10 Stunden.

Sein monatlich Beitrag (5€) wird nun zwischen Podimo und dem Podcast-Host aufgeteilt.

Undzwar wie folgt:

Anteil PodimoAnteil Podcast Host
Nicht-Exklusiv80%20%
Exklusiv50%50%

Wenn Tom also meinen Podcast hört, der nicht exklusiv ist, bekomme ich allein von ihm 0,2€ für diesen Beispielmonat.

Der Podcast, der am längsten und meisten gehört wird, erhält also auch den größten Anteil.

Das finde ich ein sehr faires Modell, denn der Nutzer unterstützt damit die Podcasts, die er am meisten hört.

Ich bleibe sehr gespannt, wie sich diese Plattform entwickelt und werde euch auf dem Laufenden halten.

Dienstleistungen

Wenn deine Zuhörerschaft groß genug ist, wirst du ihnen ja einen gewissen Mehrwert oder Entertainment geboten haben.

Je nach Zielgruppe bietet es sich dann an, eine Dienstleistung anzubieten, die ein Problem der Zuhörer löst.

Dafür sollte man natürlich seine Zielgruppe kennen und auch wirklich diese Fähigkeit haben.

In meinem Fall ist es so, dass ich auf meinen Seiten in Social Media mein Wissen teile und dann alle Interessierten zu einem Gespräch einlade.

Somit kann ich Erfahrungen der Leute sammeln und noch besseren Content erstellen, oder eine Dienstleistung anbieten, welche das Problem löst.

Im Endeffekt eine Win-Win Situation für beide.

Affiliate Marketing

Hast du selber kein Produkt oder keine Dienstleistung, die du anbieten kannst oder willst, lohnt es sich, Affiliate Marketing zu betreiben.

Das bedeutet, dass man Werbung für das Produkt eines anderen macht und eine Provision kassiert, wenn man dadurch einen Verkauf generiert.

Da die Margen hier zwischen 10 und 40% sein können, kann das je nach Preis und Produkt sehr profitabel sein.

Du musst das auch nicht die ganze Zeit machen, sondern immer mal nur in einzelne Episoden einstreuen, wenn du auch wirklick von dem Produkt überzeugt bist.

Donations

Wenn du wirklich richtig treue Fans hast, sind diese auch bereit zu spenden.

Ich höre natürlich selber auch immer wieder Podcasts und bei einigen bin ich einfach so ein großer Fan, dass ich bereit bin den Ersteller zu unterstützen.

Bekannte Plattformen hierfür sind Patreon und Flattr.

Einige nutzen diese Möglichkeit, um den Spendern gewisse Bonusinhalte zu geben.

Das können dann z.B. besondere Interviews, Behind the Scenes oder sonstige Inhalte und Einblicke in die Produktion des Podcasts sein.

Merchandise

Wie bei den Spenden, setzt Merchandise vorraus, das es Leute, spezieller Fans gibt, die sich mit dir identifizieren oder deine Show gut finden.

Als Fan kauft man auch mal ein T-Shirt mit dem Logo oder dem Schriftzug der Lieblingsmarke, also warum nicht bei dem Lieblingspodcast?

Wenn du z.B. in der Gamingnische bist, würde es sich anbieten Mauspads mit deinem Logo zu verkaufen.

Machst du irgentetwas mit kochen oder backen, bieten sich auch Haushaltsgeräte an.

Hier ist deiner Kreativität keine Grenze gesetzt.

Zusammenfassung: Lohnt sich Podcasting überhaupt?

So, ich habe dir jetzt eine gute Übersicht über die Kosten und die möglichen Einnahmen gegeben.

Was sagt dein Bauch, lohnt sich ein Podcast?

Ich sage: Definitv!!!

Sonst hätte ich meinen ja auch nicht gestarten 😉

Ich sehe in dem Podcast einfach eine sehr gute Möglichkeit eine sehr spezielle Zielgruppe zu erreichen und Leute meine Inhalte zu präsentieren, während sie normalerweise den Rasen mähen oder Auto fahren.

Es ist einfach super genial, dass man keinen Bildschirm braucht, um alles mitzukriegen.

Das ist auch einer der Gründe, warum es immer mehr Podcasts gibt und das Thema in den nächsten Jahren mit Sicherheit explodieren wird.

Ich habe bereits einen sehr ausführlichen Artikel zu dem Thema Corporate Podcast geschrieben, bei dem ich 7 Gründe gebe, warum ein Podcast sinnvoll ist.

Deswegen kann ich nur empfehlen auf den Zug aufzuspringen und den Trend mitzunehmen.

Wenn du noch keine Idee hast, welches Format sich für dich oder dein Unternehmen eignen könnte, kontaktiere mich einfach und dann finden wir was passendes für dich.

Bis dahin.

Schreibe einen Kommentar